Druckversion

Aktuelle Grösse: 100%

Auf den Spuren berühmter Personen wandeln

Welche Gemeinsamkeit gibt es zwischen Gustave Flaubert und André Malraux? François-René de Chateaubriand und Leslie Caron? Sie haben jeweils auf ihre Art ihre Spuren hinterlassen, die ersten in Sens und die zweiten in Villeneuve-sur-Yonne. Ganz sicherlich die Gelegenheit zu sehen, was sie dort entdeckt haben können!


SENS, DAS ZENTRUM DER LITERARISCHEN INSPIRATION

Écrivains célèbres en visite à Sens : Malraux, Mallarmé, Hugo et Flaubert

Diese 4 berühmten französischen Schrifftsteller sind in Sens gewesen. Haben Sie sie erkannt ? Gustave Flaubert, Victor Hugo, Stéphane Mallarmé und André Malraux. - Photos CC0 Public Domain


Er hat „eine wunderbare Reise von Melun nach Montereau am Ufer des Flusses unter den von Weinreben bedeckten Felsen in strahlender Sonne gemacht!“ . Nach seiner Ankunft in Sens hält er sich im L'Ecu auf, bevor er durch die Straßen der Stadt spaziert, um sie möglichst genau in seinem realistischen Roman „Die Erziehung der Gefühle“. beschreiben zu können. Sie werden es erraten haben, „er“ ist Gustave Flaubert ! 

Die Ankunft von André Malraux im zweiten Weltkrieg in Sens ist weniger fröhlich. Er ist verletzt und wird in der Kathedrale Sainte-Etienne gepflegt. Dann lebte er unter Hausarrest in Collemiers, wo er mit Jean Grosjean die „Gruppe der Zehn“ bildete. Man kann außerdem einen place des Dix Platz der Zehn) in einem benachbarten Ort von Sens finden. Dann flüchtete er, indem er einfach einen Zug am Bahnhof von Sens bestieg; „eine bequeme Flucht“, wie er später dazu sagen sollte.

 

 

Flaubert und Malraux waren nur vorübergehend da, doch Stéphane Mallarmé, wohnte in Sens und wuchs dort auf. Man muss nicht lange suchen, um seine Spuren zu finden: Die Schule, die er besuchte, hat seinen Namen angenommen, und auch eine Straße wurde nach ihm benannt. Der Dichter hat Sens, die Provinzielle, eine Stunde von Paris entfernt, heftig kritisiert. Dabei schätzte er aber auch die Schönheit ihrer Denkmäler: In seinen Schriften beschreibt er beispielsweise genau die Nord-Rosette der Kathedrale Saint-Etienne in der ihm ganz eigenen Sprache.

„Engel, weiß wie Hostien, singen ihre Ekstase und begleiten sich dabei mit Harfen, die ihre Flügel imitieren, mit Becken aus gediegenem Gold, reinen Strahlen um die Trompeten und Tamburinen, in denen die Jungfräulichkeit der jungen Donnerschläge hallt.“

Ein anderer Ort der Inspiration für Stéphane Mallarmé die Ufer der Yonne. Der Wasserlauf, die Brücke, die Kirche Saint-Maurice und ihr Glockenturm. Eine Umgebung, die man bewundern muss, und ein Ort, um die Frau vorbeigehen zu sehen, die man liebt.

 

L'église Saint-Maurice et les bords de l'Yonne, l'un des lieux préférés de Stéphane Mallarmé. Die Ufer der Yonne, einer der Stéphane Mallarmés Lieblingsorte - Photo Pierre Pichon


VILLENEUVE, DER RAHMEN FÜR KÜNSTLERISCHE INSPIRATION

Artistes illustres à Villeneuve-sur-Yonne : Chateaubriand, Joseph Joubert, Leslie Caron, Toulouse Lautrec, Auguste Renoir

Diese Künstler haben in Villeneuve-sur-Yonne gelebt, oder waren dort eingeladen : Chateaubriand, Joseph Joubert, Leslie Caron, Henri de Toulouse-Lautrec, Auguste Renoir. - Photos CC0 Public Domain

 

Der Charme der mittelalterlichen Stadt hat zahlreiche Künstler bezaubert. Zuallererst den Moralisten Joseph Joubert, der sich in sie verliebt, als er der Familie seiner Frau einen Besuch abstattet. Das Haus in der Rue Joubert Nr. 18 ist noch immer im Besitz der Nachkommen dieses gelehrten Mannes, einem guten Freund von François-René de Chateaubriand

Die Schauspielerin Leslie Caron hat in Villeneuve-sur-Yonne nachhaltige Spuren hinterlassen. Als sie über die Brücke Saint-Nicolas spaziert, verliebt sie sich in zwei aufgegebene Scheunen aus dem 15. Jahrhundert. Sie macht aus ihnen La Lucarne aux chouettes, ein Restaurant mit traditioneller französischer Küche.

Villeneuve-sur-Yonne empfängt auch die Crème de la Crème der Künstler des Endes des 19. Jh. bis Anfang des 20. Jh. mit Thadée und Misia Natanson, die ein Haus im Süden der Stadt „Les Relais“ besitzen. Darunter auch Henri de Toulouse-Lautrec, Auguste Renoir und Alfred Jarry, aber auch Francis Picabia, Edouard Vuillard. Entdecken Sie einige ihrer Werke in dem sehr schönen Musée-Galerie Carnot. !

PRAKTISCHE INFORMATIONEN